Altes Höfinger Pfarrhaus

Das historische Pfarrhaus von 1578

Das ehemalige Höfinger Pfarrhaus wurde 1578 erbaut und hat bis zum Jahre 2014 seine Bestimmung beibehalten. Es gehört mit Altem Rathaus, Schloss, Grafenhof und Seiblenshof zu den ältesten Gebäuden Höfingens, die alle Stürme der Zeit überstanden haben. Nur die 1000-jährige Laurentiuskirche besteht erheblich länger.

Neben dem Hauseingang beeindruckt ein großes bogenförmiges Tor. Es diente früher als Einfahrt in die "Remise", wo Fuhrwerke, Kutschen oder Geräte abgestellt werden konnten. Dieses Tor belegt, dass das Pfarrhaus einst Teil eines stattlichen landwirtschaftlichen Anwesens war. Aus heutiger Sicht ist das etwas erstaunlich, jedoch trugen Erträge aus Grund und Boden zum Unterhalt der Pfarrei bei. Zu jener Zeit war der Pfarrer u. a. dafür verantwortlich, dass ein Stier, ein Eber und ein Schafbock für die Viehzucht im Dorfe gehalten wurden. Dazu diente der Widdumhof, der sich an der Straßenecke gegenüber dem mittlerweile ehemaligen "Neuen Rathaus" befand.

Hinter dem Pfarrhaus, an der Westseite des Grundstücks, auf dem Pfarrhaus und Gemeindehaus stehen, befand sich früher die kirchliche Zehntscheuer. In ihr wurde der so genannte Kirchenzehnt gelagert, eine bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts in Naturalien zu zahlende "Kirchensteuer". Mauerreste und der Straßenname "An der Zehntscheuer" erinnern noch heute an diese alte Scheune.

Selbstverständlich konnte der Pfarrer die landwirtschaftlichen Arbeiten und den Einzug des Zehnten seinen Arbeitskräften überlassen. Die Seelsorge durfte er natürlich nicht delegieren, aber auch nicht die örtliche Schulaufsicht. Bis zum Jahre 1909 war er als unmittelbarer Vorgesetzte der Lehrer für die Qualität des Schulwesens in Höfingen verantwortlich. Zusammenfassend ist festzustellen, dass für Jahrhunderte die Kirche die wichtigste Organisation und wesentlichste Trägerin der Kultur war.

Hans-Eberhard Wallrauch

 

Quelle:
"Höfinger Heimatbuch", herausgegeben vom Höfinger Heimatverein e. V., 1986

 

Hinweis: Die Seite Schulgeschichte von Höfingen der zeitreise bb beschreibt ausführlich die einstige Bedeutung der Pfarrer für das örtlichen Schulwesen.