Diakonin Bettina Müller - Verabschiedung und Freisprechung

Pfarrer Löw, Diakonin Müller

Abschied ist ein bisschen wie ein Trauern, sagte Pfarrerin Lücking-Löw am Sonntag zur Kirchengemeinde in Höfingen und zu Diakonin Müller, die nach 17 Jahren Gemeindearbeit in den verschiedensten Gruppen, bei der Organisation von Ausstellungen, der Gestaltung des Ostergartens, des Trauergartens, von Weihnachten mit echten Tieren und vielem mehr, die Gemeinde verlässt und demnächst ihre neue Arbeitsstelle bei den Großheppacher Schwestern in Beutelsbach, im Rems-Murr-Kreis, antreten wird.

Große Umstrukturierungsmaßnahmen im Kirchenbezirk Leonberg und eine veränderte Arbeitssituation der Diakonin waren wohl der Anlass für sie, über die Kreisgrenzen zu schauen, nach einem anderen Wirkungsfeld. So kam der Abschied für viele überraschend.

Zu Abschied und Trauer gehört auch der Trost. Wort- und Liedbeiträge, Umarmungen und Dankesworte brachten zum Ausdruck, welche Spuren der Empathie verständnisvoll zurückbleiben. Aber der Abschied soll kein One-Way-Ticket sein. Es schmerzt, wenn wir sicheres Terrain verlassen, wir sollen aber auch die Neugier spüren und den Mut und das Vertrauen für Neues aufbringen.

 

 

Gürkle und Ketch up

Die Tränen kullerten. Gut dass „Gürkle" und „Ketch up" bald für Aufheiterung sorgten.

Ortsvorsteherin Frau Sauer sprach von einem Vakuum, das entstehen wird und sie wünscht sich und bittet, dass das Diakonat weiter hochgehalten wird, als Brücke zwischen Kirche und Gesellschaft.

Dem Sternchenthema Flüchtlinge hat sich Frau Müller schon sehr früh angenommen und dank der guten Zusammenarbeit mit dem AK Vielfalt kann die Stadt stolz von reibungsloser Integration sprechen.

Die Freisprechung übernahm Pfarrer Dr. Widmann, als Vertreter des Kirchenbezirks für Dekan Vögele und als Vertreter des Schuldekans für Dekan Hinz.

Die Kirchengemeinde bedankt sich bei Bettina Müller und würdigte ihre Arbeit und brachte mit einem feierlichen Abschiedsgottesdienst und anschließend mit einem unterhaltsamen Stehempfang ihre Wertschätzung zum Ausdruck.


Evemarie Buch